Sie sind hier: Schulleben / Pressespiegel / Leselöwe hat neues Zuhause
Deutsch
Français
English
Mittwoch, 16. Januar 2019

"Der Leselöwe hat jetzt ein neues Zuhause" Artikel von Michaela Kumkar, erschienen im Uckermark Kurier/Templiner Zeitung am 30.03.2013

Der Leselöwe hat jetzt ein neues Zuhause

Die Lesekompetenz von Kindern zu fördern ist auch ein wichtiges Anliegen an der Templiner Grundschule „Am Egelpfuhl". Sie nutzt dazu einen Wettbewerb.
Im Kinderzimmer von Tom Schöttler wohnt jetzt ein Löwe. Natürlich nicht der richtige König der Tiere, sondern ein Leselöwe. Den hat der Junge, der in der Klasse 3a der Templiner Grundschule „Am Egelpfuhl" lernt, beim Vorlesewettbewerb gewonnen.
Aus allen drei dritten Klassen hatten sich dafür neben Tom Hannes Machmer, Jamie Muster, Nele Wendschlag,
Eric Voge, Carolin Stengel sowie Hanna Giegler und Stella Fiebelkorn qualifiziert. Geschichten für Mädchen, Geister-, Drachen- und Detektivgeschichten, aber auch Bücher, in denen es um Zauberer geht, hatten sich die Kinder für den Wettbewerb ausgesucht. Daraus lasen sie einen Abschnitt vor.
Die Mitglieder der Jury, Bibliothekarin Silke Behrens, Heidemarie Moldenhauer, eine ehemalige Lehrerin, und Jutta Klapczynski, die an der Egelpfuhl-Schule unterrichtet, bewerteten die Leistungen. Sie achteten auf die Lesetechnik, dazu gehörten eine deutliche Aussprache, Lautstärke und flüssiges Lesen, sowie auf die Textgestaltung.
Dabei ging es darum, ob die Kinder Pausen richtig setzen, das richtige Lesetempo wählen und angemessen betonen.
Und dann wartete auf die Wettbewerbsteilnehmer noch eine ganz besondere Aufgabe: Sie mussten aus einem Buch vorlesen, das sie zuvor nicht kannten. Bibliothekarin Silke Behrens hatte dafür „Das Gift der Königskobra'* aus der Reihe „Das magische Baumhaus" ausgewählt. „Vorlesen ist nicht leicht", hatte Lehrerin Margot Neuhaus, sie war für die Vorbereitung des Wettbewerbs verantwortlich, die Mitschüler der acht Kinder auf die Veranstaltung eingestimmt. Sie bat sie deshalb darum, besonders leise zu sein und gab den sicher aufgeregten Protagonisten den Tipp, entsprechend laut vorzulesen. Wie immer war die Aufgabe für die Jury, sich zu entscheiden, nicht einfach. Am meisten überzeugten sie neben Tom Schöttler, Stella Fiebelkorn aus der Klasse 3c und ihre Mitschülerin Hanna Giegler. Alle drei erhielten Bücher als Anerkennung für ihre Leistung.
Bereits seit 1995 gibt es beim Loewe Verlag einen Vorlesewettbewerb, der bundesweit einmal im Jahr stattfindet. Im Mittelpunkt dieses Vergleichs, an dem sich auch etliche Schulen des Altkreises Templin beteiligen, stehen Fähigkeiten und Interessen von Kindern im Alter von acht bis neun Jahren.
Kontakt zum Autor m.kumka r@uckermarkkurier.de



Foto: Michaela Kumkar