Sie sind hier: Schulleben / Pressespiegel / Egelpfuhl-Team überrascht alle Gegner
Deutsch
Français
English
Donnerstag, 14. November 2019

"Egelpfuhl-Team überrascht all" Artikel von Armin Gehrmann, erschienen im Uckermark Kurier/Templiner Zeitung am 25.11.2013

Egelpfuhl-Team überrascht alle



 

Von Armin Gehrmann

Ohne in der Mannschaft einen aktiven Handballer zu haben, trumpfen die beim Regioinalfinale Handball die Templiner Grundschüler resolut auf. Sie setzen damit die Kette toller Resultate im Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia" fort und dürfen verdient jubeln.Prenzlau. Legt man die Redewendung „Unverhofft kommt oft" zugrunde, war Sportlehrerin Marina Schulz (auch Trainer i n bei Berolina Lychen) ebenso überrascht von ihrem Team im Handballwettstreit der besten Grundschulmannschaften aus der Region Uckermark/ Barnim wie ihr Team selbst. Das hat ganz trifftige Gründe. „Wir spielen gegenwärtig im Sportunterricht Handball. Und dabei fiel mir auf, dass es spieltechnisch wie taktisch schon ganz gut lief. Unter den sieben Jungen im gemischten Zehnerteam ist nämlich kein aktiver Handballer. Also habe ich mit den betreffenden Schülern gesprochen und ihnen diese Wettkampfteilnahme im Bundeswettbewerb Jugend trainiert für Olympia in Aussicht gestellt."


Den Templinern war klar, dass sie dabei in Eberswalde auf Mannschaften treffen werden, die auf Handballer aus Vereinsmannschaften zurückgreifen können. „Auf solche Erfahrungen konnte bei uns ja nur Julia Hinz zurückgreifen, die in der D-Jugend von Lok Templin spielt und in Eberswalde auch überzeugen konnte." Etwas entgegen kam den Templinern, dass sie in diesem Fünferturnier erst im dritten Spiel des Tages in das Geschehen eingriffen. Also konnte man die Gegner zunächst gut beobachten. Und mit dem 7:2 über die Grundschule Hasenheide Bernau gelang ein guter Einstieg. „Im Turnierverlauf hat sich die Mannschaft dann enorm steigern können, sodass ich stolz auf die Leistungen aller eingestzten Schüler bin", beurteilte Marina Schulz die Auftritte ihrer Schützlinge.
„Überrascht hat mich vor allem, dass das Mannschaftsgefüge über das ganze Turnier hinweg relativ kompakt wirkte." Dennoch hatte sie in Maurice Pastorino (Fußballer) einen toll spielenden und gut treffenden Wirbelwind und in Leopold Harms (Leichtathlet) einen Torwart, der selbst die gestandene HandbaiItrainerin Marina Schulz mit glänzenden Paraden überraschte. So gelangen weitere Siege gegen die Bruhn-Grundschule Angermünde (7:2), Grundschule Blumenhag Bernau (5:3), ehe das 5:3 im echten Finale gegen die Grundschule Werneuchen (mit Spielern von Rot-Weiß Werneuchen) den Sieg in diesem Regionalfinale perfekt machte. Vier Spiele, vier Siege, da war der Jubel verdient und groß. Auf den Rängen folgten Werneuchen (6:2), Angermünde (4:4), Hasenheide (2:4) und Blumenhag (0:8).


„Es ist aber noch etwas anzumerken", musste Marina Schulz ihren Wertungen hinzufügen. „Wir haben als Schulteam keine einheitliche Mannschaftskleidung. So war es uns eine große Hilfe, dass wir in Trikots der Fußballer des SC Victoria darauf hinweisen konnten, dass wir aus Templin kommen. Das hat auch gehörig zur Motivation meiner Mädchen und Jungen für diese Turnierteilnahme beigetragen. Dafür bin ich unseren Fußballern sehr dankbar."