Sie sind hier: Unterricht / Flex / Pädagogische Standards
Deutsch
Français
English
Freitag, 22. Februar 2019

Flex: Pädagogische Standards

Im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) und im Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) Brandenburg/Berlin wurde ein Schulversuch entwickelt, der an 20 Grundschulen im Land Brandenburg durchgeführt wurde. Dieser Schulversuch FLEX der auf den Projekten der flexiblen, kindgerechten Schuleingangsphase in Neu Zittau und Werneuchen und der FLEX in Spremberg und Forst aufbaut, ist durch folgende pädagogische Standards gekennzeichnet.

  1. Es gibt je nach individueller Entwicklung der Kinder eine flexible Verweildauer von 1-3 Jahren in der Schuleingangsphase mit der Maßgabe einer zielgruppenspezifischen Förderung schneller und langsam lernender Kinder.

  2. Es sollen alle schulpflichtigen Kinder ohne Zurückstellung aufgenommen werden. Wiederholung und Ausschulung sind nicht vorgesehen. Es erfolgt eine Unterstützung der vorzeitigen Schulaufnahme ab 5 Jahren. Kinder, die individuell eine längere Lernzeit zum Durchlaufen der Schuleingangsphase benötigen, können diese ein drittes Jahr besuchen, es gibt keine Anrechnung eines dritten Schulbesuchsjahres auf die Vollschulzeitpflicht.

  3. Die Kinder lernen in jahrgangsübergreifenden Gruppen unter Ausgestaltung unterrichtsorganisatorischer Strukturen und didaktisch- methodischer Arrangements zum individuellen Kompetenzerwerb in einem unterstützenden sozialen Kontext. Prägend sind Prinzipien des offenen Unterrichts, der Sozialerziehung und eines rhythmisierten Tagesablaufs mit festen Schulzeiten.

  4. Kinder mit vermutetem sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich der Sprache, des Verhaltens und des Lernens werden ohne Feststellungsverfahren aufgenommen und stattdessen förderdiagnostisch begleitet.

  5. Zur Realisierung der o.g. Kriterien gibt es eine verbesserte Zusammenarbeit von Kita und Schule im Vorfeld der Schulaufnahme.